Der Inhalt/das Fotomaterial dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.

LANDHAUS ST.PÖLTEN KULTURBEZIRK

Gepostet von am Januar 9, 2019

LANDHAUS ST.PÖLTEN KULTURBEZIRK

An das Amts- und Regierungsviertel im Landhaus St. Pölten schließt im Westen der Kulturbezirk an, der mit Brunnen, Skulpturen, hervorragender Architektur und lauschigen Plätzen zu Entspannung und Inspiration einlädt. Zu den Highlights des Quartiers zählen die exakt nach Westen ausgerichteten Zwillingsgebäude von Archiv und Bibliothek, die den lauschigen „Denkerhain“ umrahmen, die  „Welle“ von Hans Hollein, die den Eingangsbereich des Museums Niederösterreich in Schwingung versetzt und – mein persönlicher Favorit – die Flure und Foyers des Festspielhauses. Fast ein Jahr lang habe ich für den Jubiläums-Bildband „20 Jahre Niederösterreichische Landesregierung“ zu den verschiedensten Jahreszeiten und Tageszeiten im Kulturbezirk fotografiert.

 

Das Festspielhaus

Im Inneren atemberaubende Flure, Foyers und Treppen mit verblüffenden Schrägen, Durchblicken und kontrastreichen Schattenspielen, außen ein türkises gläsernes Kugelsegment, das aus einem kubischen Baukörper ragt:  Der Architekt Klaus Kada hat mit dem Festspielhaus in St. Pölten eine inspirierende, ästhetische Wunderwelt geschaffen, die ihre Besucher aus dem Alltag entführt.

 

Landesbibliothek und Landesarchiv

 

Die Zwillingsgebäude von Landesarchiv und Landesbibliothek präsentieren sich gegenüber dem Klangturm als steinernes Bollwerk des Wissens – funktionsbedingt sind die mit edlem weißem Kalkstein verkleideten Mauern überwiegend fensterlos. Die öffentlich zugängliche Bibliothek von den Architekten Paul Katzberger  und Karin Bily umschließt zusammen mit dem ebenfalls öffentlich zugänglichen Archiv von Michael Loudon auf drei Seiten den „Denkerhain“ mit seinen schattenspendenden Ahornbäumen und einem schwarzen Monolithen, dem „Klangstein“.  Aufgrund der exakten West-Ost-Ausrichtung der Gebäude ist hier bei Sonnenuntergang ein besonderes Schauspiel aus goldenem Licht, flirrenden Lichtreflexen und bizarren langen Schatten zu bewundern!  Die Innenarchitektur beider Gebäude lohnt einen Besuch!

 

Museum Niederösterreich

Das Museum Niederösterreich beherbergt das „Haus der Geschichte“ und das „Haus der Natur“. Mit seinen außergewöhnlichen Schwüngen ist das von Pritzker-Preisträger Hans Hollein (+2014) geplante und von Rataplan Architektur um einen Zubau erweiterte Bauwerk ein Meilenstein in der österreichischen Museenlandschaft. An seiner Rückseite findet sich eine versteckte grüne Oase.

 

Flanieren im Kulturbezirk

Ein spannungsreiches Ineinanderfließen von Architektur, Kunst und grünen Inseln der Entspannung ….